Universität von East Anglia

Mitschüler lernen wird mit TurningPoint gefördert

Fallstudie: TurningPoint fördert aktives Lernen im Klassenzimmer und bietet pädagogisch wertvolle Daten.

Herausforderung

Fabio Aricò, Dozent für Makroökonomie an der Universität von East Anglia, suchte danach eine persönliche Erfahrung für seine Studenten in seinen großen Klassen anzubieten. Er wollte Technologie einbringen, um die Interaktion mit seinen Studenten zu erhöhen und einen offenen Dialog sowie Feedback zu erhalten damit Studenten die Möglichkeit haben sich selbst zu bewerten.

Lösung

Aricò’s Programm war eine reiche Umgebung aus Vorlesungen, kleinen Seminaren und Workshops, mit Studenten welche durch Probleme mit anderen Mitschülern arbeiteten. Mit der Nutzung von TurningPoint, war er in der Lage aufzunehmen wie seine Pädagogik durch das ganze Jahr funktionierte. Mit den gesammelten Daten durch TurningPoint, führte er pädagogische Forschung durch und produzierte wertvolle Lern-Analytik.

Während Vorlesungen, verwendete Aricò TurningPoint um Überprüfungs-Fragen abzufragen  beim Beginn der Vorlesungen um heraus zu finden wie es bei der vorherigen Vorlesung unterrichtet wurde. Er fragte dann um das Verständnis zu ermitteln während Sie durch das Material arbeiteten. Am Ende jeder Vorlesung erfragte er Likert Skala Fragen, um zu sehen wie es den Studenten erging, um zu messen wie sehr sie Schwierigkeiten erlebten. Mit diesen Daten produzierte er einen PDF Bericht, welches auf dem Blackboard Kurs Management System gepostet wurde wo er über Studenten Feedback kommentierte und Vorschläge gab, um sich zu verbessern.

In großen Workshops wurden Studenten zehn Fragen pro Vorlesung abgefragt und Aricò versteckte die Verteilung der Resultate. Die Studenten antworteten anonym und wurden dann gefragt sich selbst zu bewerten. Folgend ihrer Selbstbewertung, wurden die Studenten ermutigt mit anderen Studenten zu diskutieren und wurden dann wieder befragt.

“TurningPoint befähigt mich für jegliche Art von pädagogischer Forschung außerhalb der Klasse –und ich finde es einfach verblüffend.”

—Fabio Aricò

Als er die Selbstbewertungs-Daten in Bezug auf das Studenten Ergebnis bezog, identifizierte Aricò interessante Resultate. Er vollendete die Übungen mit TurningPoint in den Workshops, aber mit einem Papier-Rätsel. In Workshops hatte sich die Mehrheit der Student korrekt selbst eingeschätzt. In Seminaren in welchen TurningPoint nicht verwendet wurde, bewerteten sich Studenten welche sonst auch gut waren als gut, aber jene die sonst schlechte Leistung brachten, schätzten sich selbst schlecht ein. Er sagte “Ich kann den ganzen Dank nicht der Technologie geben, da die Umgebung sehr anders ist, aber es scheint, dass TurningPoint Studenten erlaubt die Fragen besser zu verarbeiten für eine bessere Selbsteinschätzung.”

Er korrelierte die Daten der strukturellen Bewertung und Prüfungsleistungen damit Studenten Aufzeichnungen durch seine Daten durch verschiedene demografische Kriterien gefiltert werden konnte. “TurningPoint ermächtigt einem zu aller Art pädagogischen Forschung außerhalb der Klasse – und es ist einfach klasse,” erklärte er.

Fokus Gruppen wurden gehalten um die Macht von TurningPoint  für Selbstbewusstsein und die Selbstwirksamkeit zu identifizieren. Fast alle Studenten erkannt die Rolle von TurningPoint an als ein starkes Selbst-Bewertungs Tool. Fast 50% seiner Studenten waren international und wegen der kulturellen Unterschieden war einige dieser Studenten nicht so lautstark. Reaktionen zu TurningPoint von seinen internationalen Studenten bevorzugten es, da sie sich befähigt fühlten eine Stimme im Klassenzimmer zu haben.

Ergebnisse

Aricò sagte, “ Die Studenten lieben vergleichen Link Folien, welche zeigen wie gut die Frage beantwortet wurde, wenn anonym erfragt verglichen zu den richtigen Antworten nach Mitschüler Anweisung. Am Anfang der des Jahres, fragte ich die Studenten ob sie an die Kraft der Mitschüler Anweisung glaubten, und die Meisten glaubten nicht daran. Am Ende der Vorlesung, fragte ich die Studenten ob sie von ihren Mitschülern gelernt hatten, und die Mehrheit antwortete positiv darauf.

“Als ich den Lerngewinn durch Mitschüler Anweisung mass, was im Wesentlichen die Kraft der Pädagogik ist, fand ich heraus, dass die Lerngewinne sogar noch höher sind, wenn die ursprüngliche Reihe an korrekten Antworten niedrig sind. Dies bedeutet das Mitschüler Anweisungen wirklich funktionieren, und es in quantitativen Bedingungen, dass beste Resultat welches ich aus allen Analysen so weit gewonnen habe,” sagte er.